„Islam und Homosexualität – kann das zusammengehen?" // Vortragsreihe "Facetten des Islams"

Lesben und Schwule haben in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren einen großen gesellschaftlichen Wandel erlebt. Homosexualität wird nicht mehr tabuisiert, die gesetzliche Gleichstellung ist weit fortgeschritten.

Ort

Clubs der Polnischen Versager (Ackerstraße 169, 10115 Berlin)

Veranstalter
La Red - Vernetzung und Integration e.V.

Termine
Di, 10.09.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Wie aber ist es in den Religionen, wie sieht es im Islam damit aus? Wird Homosexualität nicht als Sünde angesehen, so dass homosexuelle Menschen mit Repressalien rechnen müssen?

Die Spannung zwischen »dem Islam« und »der Homosexualität« wird neuerdings oft in Debatten über Musliminnen und Muslime in der deutschen Gesellschaft thematisiert, oft aber viel zu stereotyp und ohne genaue Kenntnis abgehandelt: Wie haltet ihr Muslime es mit dem Schwulsein?

Jenseits von politischen Instrumentalisierungen ist zu fragen: Wie stellt sich das Verhältnis von Islam, Koran, »Gesetz« und Coming-Out von Musliminnen und Muslimen bei genauerer Betrachtung dar? Wo sind hier die Grenzen, wo eröffnen sich jetzt neue Möglichkeiten? Was denken Musliminnen und Muslime über Lesben, Schwule, Transgender-Personen und was sagen muslimische Homosexuelle selbst?

Auf diese Fragestellungen versucht der Islamwissenschaftler Andreas Ismail Mohr eine Antwort zu geben. 

Auf folgender Homepage findet ihr weitere Informationen.

 
 

© Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin
Obentrautstraße 55 | 10963 Berlin
Tel: 030 - 284 70 19 10

info@demokratie-vielfalt-respekt.de

Logo: Demokratie Vielfalt Respekt

© 2017