JIMplus 2022: Fake News und Hatespeech

28.07.2022

Die JIMplus 2022 des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest liefert Daten zu Fake News und Hatespeech im Alltag von Zwölf- bis 19-Jährigen in Deutschland. Wie nehmen Jugendliche diese Phänomene wahr und wie gehen sie damit um?

Jugendliche zwischen zwölf und 19 Jahren stoßen regelmäßig auf Fake News und Hatespeech im Netz. Hasserfüllte Kommentare werden vor allem auf den bei Jugendlichen beliebten Plattformen Instagram, TikTok, YouTube und WhatsApp wahrgenommen. Inhaltlich richtet sich der Hass nach Erfahrung der Jugendlichen insbesondere gegen die Sexualität von Menschen sowie gegen das äußerliche Erscheinungsbild, wie beispielsweise die Hautfarbe. Dabei nehmen Jugendliche einen deutlichen Einfluss von Hatespeech auf die Gesellschaft und auch das eigene Handeln wahr. Ein Drittel der Jugendlichen gibt bspw. an, aus Angst vor negativen Reaktionen seine Meinung nicht mehr öffentlich zu posten.

Weitere Informationen dazu finden sich hier.

Kontakt
Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (mpfs)
c/o Landesanstalt für Kommunikation (LFK)
Tel.: 0711 / 6699131
E-Mail: nfmpfsd
Web: www.mpfs.de

 

Quelle: www.jugendnetz.berlin (28.07.2022)

 
 

© Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin
Obentrautstraße 55 | 10963 Berlin
Tel: 030 - 284 70 19 10

nfdmkrt-vlflt-rspktd

Logo: Demokratie Vielfalt Respekt

© 2021