Die geforderte Mitte - Rechtsextreme und demokratiegefährdende Einstellungen in Deutschland

04.02.2022

Extremistische und rassistische Weltbilder gefährden freiheitliche Gesellschaften und die Demokratie. Der Band der Bundeszentrale für politische Bildung fragt nach Trägern und Motiven solcher Einstellungen und stellt Präventionsansätze vor.

Titelbild der Publikation.Die aktive Identifikation mit der Demokratie ist essenziell für freiheitliche Gesellschaften – die zunehmend herausgefordert und bedroht werden: Gefahr für die Demokratie geht insbesondere von Menschen mit rechtsextremen, rassistischen oder populistischen Weltbildern aus, die Missliebigen, aber auch Amtsträgerinnen und Amtsträger mit Hetze und Hass bis hin zu manifester Gewalt begegnen. Zudem zeigen sich Milieus, die die Corona-Pandemie leugnen und entsprechende Regeln zu ihrer Bekämpfung grundsätzlich ablehnen, besonders anfällig für demokratiefeindliche Einstellungen. Nicht zuletzt, so der Befund des Bandes, instrumentalisieren Rechtsextreme Themen wie Genderfragen, Migration oder den Klimawandel für antidemokratische Agitation oder verbreiten rassistisch, sexistisch, antisemitisch oder antimuslimisch gefärbte Verschwörungsmythen.

Die empirisch fundierte „Mitte-Studie“ hat in diesem Jahr differenziert nach Anlässen, Orten, Erscheinungsformen, Trägern, Themen und Motiven rechtsextremer und demokratiegefährdender Einstellungen gefragt. Sie analysiert das Vordringen entsprechender Gesinnungslagen in die plurale Gesellschaft und stellt Präventionsansätze vor: Diese umfassen politische Bildung, Debattenkultur und Urteilsbildung hierzulande ebenso wie den (selbst)kritischen Umgang mit dem Spannungsverhältnis zwischen der eigenen und der Meinung anderer.

Für eine Pauschale von 4,50 € zzgl. Versandkosten kann die Publikation hier bestellt werden.

Herausgeber: Andreas Zick / Beate Küpper, Seiten: 376, Erscheinungsdatum: 11.01.2022, Erscheinungsort: Bonn

Kontakt
Bundeszentrale für politische Bildung
Adenauerallee 86 | 53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-0
E-Mail: nfbpbd
Web: www.bpb.de


Quelle: www.bpb.de (04.02.2022)

 
 

© Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin
Obentrautstraße 55 | 10963 Berlin
Tel: 030 - 284 70 19 10

nfdmkrt-vlflt-rspktd

Logo: Demokratie Vielfalt Respekt

© 2021