Publikation "Deutschlands Zivilgesellschaft in der Corona-Pandemie"

06.09.2021

Das Working Paper "Deutschlands Zivilgesellschaft in der Corona-Pandemie", herausgegeben vom Institut für Protest- und Bewegungsforschung, präsentiert Ergebnisse einer Organisationsbefragung zur Auswirkung der COVID-19 Pandemie auf Vereine und Initiativen in Deutschland.

Die Studie zeigt, dass die Zivilgesellschaft in der ganzen Breite mit großer Wucht getroffen wurde. Viele Organisationen mussten ihre Aktivitäten einschränken oder ganz einstellen. Dabei konnten sich bestimmte Organisationsformen besser anpassen und ihre Handlungsfähigkeit aufrechterhalten. Dies könnte nachhaltige Auswirkungen auf die Struktur der post-pandemischen Zivilgesellschaft in Deutschland haben. Die Publikation ist kostenlos.

Hutter, Swen; Teune, Simon; Daphi, Priska; Nikolas, Ana-Maria; Rößler-Prokhorenko, Charlotte; Sommer, Moritz; Steinhilper, Elias; Zajak, Sabrina. 2021. Deutschlands Zivilgesellschaft in der Corona-Pandemie. Eine Befragung von Vereinen und Initiativen, ipb working paper series, 3/2021. Berlin: ipb.

Weitere Informationen sowie die Publikation finden sich hier.

Kontakt
Institut für Protest- und Bewegungsforschung e.V.
Rungestraße 17 | 10179 Berlin
Tel.: 030.555 732 79
E-Mail: nfprtstnsttt
Web: www.protestinstitut.eu


Quelle: www.jissa.de (06.09.2021)

 
 

© Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin
Obentrautstraße 55 | 10963 Berlin
Tel: 030 - 284 70 19 10

nfdmkrt-vlflt-rspktd

Logo: Demokratie Vielfalt Respekt

© 2021