Präventionsprojekte

Bitte filtern Sie Ihre Anfrage (rechts) nach Zielgruppen, angebotenen Formaten und den Arbeitsfeldern, für welche Sie Ansprechpartner:innen und Projekte suchen:

 
  • REE! - Kurswechsel für Rechtsextremist*innen

    REE! - Kurswechsel für Rechtsextremist*innen

    Hauptzielgruppe des Projektes sind (junge) Menschen, die erkennbar einem starken Radikalisierungsprozess im Kontext von Rechtsextremismus unterliegen und keine intrinsische Austiegs- oder Distanzierungsmotivation formulieren. Das beinhaltet auch die Arbeit mit gefahrenrelevanten Fällen. Eine weitere Zielgruppe sind ratsuchende Angehörige und/oder das Umfeld von radikalisierten Personen.

    Arbeitsfelder: Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus, Genderbezogene Vorurteile & Gewalt

    Formate: Ausstiegsberatung

    Violence Prevention Network gGmbH
    Alt-Reinickendorf 25
    13407  Berlin

    030 288 52 750
    kontakt-berlin@violence-prevention-network.de
    https://violence-prevention-network.de/angebote/projektuebersicht/ree/

  • Shalom – Salam: Wohin?

    Shalom – Salam: Wohin?

    „Shalom - Salam: Wohin?“ ist ein Theaterstück, das seit 2015 jährlich neu gemeinsam von den Künstlern des Fördervereins für deutsch-jüdische Theatervorstellungen e.V. (DJT-Deutsch-Jüdisches Theater) mit Berliner Jugendlichen jüdischer, muslimischer und christlicher Prägung in Fortsetzung als Culture-Clash-Komödie konzipiert und im Rahmen von zehn öffentlichen Vorstellungen zum Jahresende auf die Bühne gebracht wird.

    Arbeitsfelder: Rassismus, Antimuslimischer Rassismus, Antisemitismus, Hass im Netz, Homo- und Transfeindlichkeit, Islamismus / Salafismus

    Formate: Workshops, Projekttage/-wochen, Tagungen / Vorträge

    Förderverein für deutsch-jüdische Theatervorstellungen e.V.
    Biebricher Straße 3
    12053  Berlin

    0170 4109503
    bettina.exner@gmx.net
    https://www.shalom-salam-wohin.de/

  • Streitkultur 3.0: Lernräume und –medien für junge Menschen zur Auseinandersetzung mit Hass und Gewalt im Netz.

    Streitkultur 3.0: Lernräume und –medien für junge Menschen zur Auseinandersetzung mit Hass und Gewalt im Netz.

    Streitkultur 3.0 ermutigt Jugendliche in einem neuen Workshopformat, sogenannten Dialoglaboren, die digitale Welt als positiven Gestaltungsraum wahrzunehmen und ihre eigene Rolle dort zu definieren. Die Dialoglabore werden mittels der eigens dafür entwickelten Lernapp Streitkultur 3.0 durchgeführt. Insgesamt fünf Dialoglabore bieten Jugendlichen Lernräume, um sich kritisch mit demokratie- und menschenfeindlichen Informations- und Meinungsbildungsangeboten im Netz zu beschäftigen, wie etwa Hass und Hetze im Netz, Desinformation, Bots & Algorithmen oder wie ich das Netz für mein Engagement nutzen kann.
    Die Module der Dialoglabore entstanden in einem partizipativen Prozess gemeinsam mit dem Jugendrat des Projektes.Die Ziele: Ein Dialog über den Umgang mit Konflikten und Gewalt im digitalen Raum und die Stärkung einer offenen demokratischen Streitkultur im Netz.Hier geht es zum Youtube-Channel vom Streitkultur 3.0 Projekt.

    Hier geht es zum Youtube-Channel vom Streitkultur 3.0 Projekt.

    Auf www.digitale-Streitkultur.de kann man sich für einen Workshop sowie weitere Informationen registrieren.

    Arbeitsfelder: Hass im Netz

    Formate: Workshops, Online-Angebote, sonstiges

    Berghof Foundation Operations gGmbH
    Lindenstr. 34
    10969 Berlin

    07071-920510
    n.rieber@berghof-foundation.org
    https://www.digitale-streitkultur.de/

  • TEAM+: Teilhabe, Engagement, Anerkennung und Miteinander in Berlin

    TEAM+: Teilhabe, Engagement, Anerkennung und Miteinander in Berlin

    Angebote des Projektes: soziale Beratungen, Beratungen für Migrantenorganisationen, Informations- und Bildungsveranstaltungen, Förderung der ehrenamtlichen Initiativen, Förderung des interkulturellen Dialogs und der Bildung, Beteiligung am öffentlichen Diskurs als Informationsträger und Mittler. Ziel des Projektes ist Aufklärungsarbeit, Förderung der Selbsthilfe, Partizipation und eigenen Initiativen der Zuwanderer und Geflüchtete, Unterstützung des interkulturellen Dialogs und des ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements.

    Zu den Zielgruppen des Projekts gehören Menschen mit Zuwanderungsgeschichte und Geflüchtete, Migrantenorganisationen, einheimische Berliner, sowie staatliche und nichtstaatliche Institutionen der Integrationspolitik.

    Das Projekt „TEAM+: Teilhabe, Engagement, Anerkennung und Miteinander in Berlin“ wird von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, dem Büro der Beauftragten für Integration und Migration gefördert.

    Facebook: Integration in Deutschland. Berlin –Интеграция вГермании. Берлин

    Arbeitsfelder: Rassismus, Antisemitismus, Muslimfeindlichkeit

    Formate: Workshops, Tagungen / Vorträge, persönl. (Opfer-)Beratung, sonstiges: Seminare

    Club Dialog e.V.
    Friedrichstraße 176-179
    10117 Berlin

    (030) 204 4859
    info@club-dialog.de
    https://www.club-dialog.de/team-in-berlin/

  • The Art of Democracy

    Geraten Kunst und Kultur unter Druck, gerät die Demokratie unter Druck. Das Projekt The Art of Democracy vernetzt Kunst- und Kulturschaffende aus ganz Deutschland und schafft in Form von 6 Workshops vertrauensvolle Räume, in denen die Teilnehmenden gemeinsam Strategien gegen rechtspopulistische Angriffe auf die Kunstfreiheit. Die Erkenntnisse münden in eine Publikation mit Handlungsempfehlungen.

    Arbeitsfelder: Rechtsextremismus, Rassismus

    Formate: Workshops, Tagungen / Vorträge

    Das Progressive Zentrum e.V.
    Werftstraße 3
    10557  Berlin

    0176 568 31 501
    paul.juergensen@progressives-zentrum.org
    https://www.progressives-zentrum.org/

  • Tikkun – Wertebildung und Kompetenzförderung: Für Menschenwürde und Demokratie

    „Tikkun“ bedeutet „Wandel zum Besseren“. Das Projekt bietet Workshops, Beratung und andere Bildungsformate für Jugendliche sowie Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte zur Wertebildung und Förderung der Demokratie- und Menschenrechtskompetenz unter Berücksichtigung jüdischer Perspektiven und des Judentum als Impulsgeber für humanistische und demokratische Werte.

    Arbeitsfelder: Rassismus, Antisemitismus, Verschwörungserzählungen

    Formate: Workshops, Tagungen / Vorträge, Prozessbegleitung / Coaching

    »Jehi ′Or« Jüdisches Bildungswerk für Demokratie - gegen Antisemitismus
    Reichensteiner Weg 33
    14195  Berlin

    030 609836806
    tikkun@jbda.de
    tikkun-wertebildung.de

 
 

© Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin
Obentrautstraße 55 | 10963 Berlin
Tel: 030 - 284 70 19 10

nfdmkrt-vlflt-rspktd

Logo: Demokratie Vielfalt Respekt

© 2021